Hintergrundinfos

Über den Ort der Garnisonkirche Potsdam wird seit über 20 Jahren gestritten. Er gilt als Kristallisationspunkt politischer und zeitgeschichtlicher Debatten. Ein Wiederaufbau der Garnisonkirche in der Gestalt des 18.Jahrhunderts negiert die gesellschaftlichen und städtebaulichen Veränderungen der letzten Jahrzehnte. Mitglieder unserer Bürgerinitiative veröffentlichten in den letzten Jahren verschiedentlich ihre Bedenken und Anmerkungen zu dem Bauprojekt, welches von der „Traditionsgemeinschaft Potsdamer Glockenspiel“ angestoßen und später von der „Fördergesellschaft zum Wiederaufbau der Garnisonkirche“ weiter betreut wurde.

Eine Auswahl von Pressemitteilungen und Texten allein von 2013 und 2014 zeigt, welch verworrenes und kontrovers verstandenes Projekt der Wiederaufbau der Garnisonkirche ist:

Hörenswert ist auch ein Radiofeature von 2012, das im Deutschlandfunk ausgestrahlt wurde.

Zum besseren Verständnis hier eine Liste wichtiger Personen und Institutionen:

Traditionsgemeinschaft Potsdamer Glockenspiel e.V. (TPG)

  • 1984 in Iserlohn gegründet
  • sammelte Gelder für Wiederaufbau der GK, die ab 2005 in der „Stiftung Preußisches Kulturerbe“ verwahrt werden

Stiftung Garnisonkirche

  • rechtsfähige kirchliche Stiftung des bürgerlichen Rechts
  • will die zum Wiederaufbau und zur Nutzung als evangelische Kirche notwendigen Sach- und Barmittel einwerben
  • 2008 gegründet

Kuratorium der Stiftung

  • hat im Juni 2009 die Arbeit aufgenommen
  • (ehemalige) Kuratoren: Matthias Platzeck, Jörg Schönbohm und Wolfgang Huber, Manfred Stolpe und Richard von Weizsäcker, Manfred Gentz

Klaar, Max

  • Oberstleutnant a.D. – schrieb und verhandelte jahrzehntelang als Geschäftsführer für die TPG

Huber, Wolfgang

  • Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung
  • Mitglied im Deutschen Ethikrat
  • 1994 – 2009 Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg (EKD-Ratsvorsitzender)

Fördergesellschaft für den Wiederaufbau der Garnisonkirche

  • soll die Stiftung GK bei der Vermittlung des Anliegens und der Einwerbung von Spendengeldern für den Wiederaufbau unterstützen und betreibt die Ausstellung in der Kapelle in der Breiten Straße
  • wendete sich 2004 mit dem „Ruf aus Potsdam“ an die Öffentlichkeit (dies auf Initiative des Industrieclubs Potsdam)

Gramlich, Horst

  • Potsdamer Oberbürgermeister von 1990 bis 1998
  • bekam das Glockenspiel im August 1990 de jure überreicht, bat die TPG um Fortsetzung der Sammlung für den Wiederaufbau
  • versprach 1990 „Turmbaugenehmigung bei Nachweis von gesammelten 20 Mio. DM“

Friedrich Wilhelm I.

  • „Soldatenkönig“, der 1713 bis 1740 regierte
  • gab Bau der GK in Auftrag

Heilig-Kreuz-Gemeinde

  • nach der 1949 erfolgten Umbenennung der Garnisonkirche in Heilig-Kreuz-Kirche zog die Heilig-Kreuz-Gemeinde in eine im Turm hergerichtete Kapelle ein
  • nach der Sprengung der Garnisonkirche wurde das Gemeindehaus in der Kiezstraße bezogen
  • verfügt über 1,5 Millionen Euro aus der nach der Vereinigung gut angelegten Abfindungssumme, die die DDR-Behörden für die Sprengung der Garnisonkirche bezahlt hatten
Advertisements